Ferienhaus Finca Artà Mallorca Im herrlichen Nordosten der Insel

Ferienhaus Artà Ruhe pur

Das Ferienhaus der Finca Alzinar nahe Artà auf MallorcaWillkommen im Süden, auf unserer Finca: die private Ferienfinca

Die Finca Alzinar nahe ArtàWillkommen im Süden


Pool der Finca Mallorca Arta

Alzinar heisst unsere Finca zwischen Artà und Sant Llorenç; der Name bedeutet "Eichenwald" und spricht sich auf Mallorquin "Seusiná" aus. Das Haus der 20 Hektar grosse Finca wurde in den 80er Jahren von Jochen und Renate Strunk liebevoll renoviert und aktualisiert. Jetzt ist das Haus als Ferienhaus für 6 Personen eingerichtet, und für bis zu 10, wenn das Apartment hinzu gebucht wird. Dies wird in der Saison ausschliesslich zusammen mit dem Haupthaus vermietet.

Bis weit in die 90er Jahre lebten die Strunks hier und zogen dann in einen am anderen Ende des Gebäudekomplexes liegenden Anbau um. Kurz danach erhielt das Haupthaus einen eigenen, 10 x 6 Meter grossen Pool auf einer der unter dem Osthang liegenden Terrassen. Diverse Tische auf den Terrassenflächen und Liegen und Sonnenschirme ermöglichen einen abwechslungsreichen Aufenthalt um den Pool herum - je nach Lust, Laune, Sonne und Wind. Der obere Terrassentisch ist direkt durch ein grosses Fenster mit der Küche verbunden, und von hier aus können auch die Kinder im Pool beaufsichtigt werden.

Weitere Bilder von der UmgebungDas Haus hat fast 300 Quadratmeter Innenfläche und noch einmal 300 Quadratmeter Terrassen, genug, dass jeder eine ruhige Ecke finden kann. Und sollte es doch noch etwas mehr sein, kann optional das Apartment hinzu gebucht werden. Es besteht aus einem grossen Wohnraum mit Küchenzeile, einem Doppelzimmer und einem Kinderzimmer mit Etagenbett. Da das Apartment eine eigene Terrasse hat, ist es gut geeignet, wenn man sich ein Haus mit anderen teilen möchte - ohne ständig zusammen zu sein.

Da sich das Haus im Herzen eines 20 Hektar grossen Grundstücks befindet, gibt es auch keine unmittelbaren Nachbarn. Zwischen Artà, Sant Llorenç und Son Servera gelegen, erreicht man schnell herrlich ruhige Sandstrände: nahe der Colonia de Sant Pere, die abgelegenen Cala Torta und Sa Duaia, die erschlossene aber dennnoch schöne Cala Agulla, den Strand von Canyamel und die Costa de los Pinos mit dem herrlichen Strandcafé Bar la Playa. Entspannung und Natur abseits vom alltäglichen Lärm.
Anfang der 2000er wurde ein Grossteil des umgebenden Landes zum Naturschutzgebiet erklärt, was sich in einer spärlichen, zurückhaltenden und traditions- und naturgebundenen Bebauung widerspiegelt.

Ausstattung

Das Haus ist komplett und modern ausgestattet. Der Flachbildfernseher verfügt über Satellitenempfang (Astra). Ein für ländliche Verhältnisse schnelles und zuverlässiges 7MBit W-Lan deckt den grössten teil des Hauses ab, reicht aber aufgrund teilweise 1 Meter dicker Mauern nicht immer bis in den letzen Winkel. Für wohlicge Wärme im Winter sorgt die Zentralheizung, für das Ambiente zwei Kamine.

Das Haus wird vom Ehepaar Strunk betreut; es wohnt in einem angrenzenden Gebäude, das vom Haupthaus abgewandt ist, und kümmert sich zurückhaltend um die Gäste und das Haus.

Sport

Das Ferienhaus Mallorca Arta ist der perfekte Ausgangspunkt für Sportbegeisterte. Räder können mitgebracht oder vor Ort gemietet werden; je nach Vorlieben empfehlen wir eine Radvermietung oder eine andere. Die vielen Feldwege sind ideal für Wanderer, die diese Gegend erkunden möchten: es führen Wege über die Berge und durch den Wald nach Son Servera und Sant Llorenç, und auch Artà ist über Landwege zu erreichen. Für Tennisbegeisterte ist in Manacor der Club ein muss, der Rafa Nadal aufwachsen sah. Als ehemaliger Clubvortand hat Jochen Strunk da viele Anekdoten zu erzählen.

Umgebung

Das nächstgelegene Dorf, Artà, ist nur 5 Kilometer vom Ferienhaus Mallorca entfernt. Dort kann man einkaufen, spazieren, flanieren, essen gehen. Wenige Kilometer weiter befinden sich andere inländische Dörfer wie San Lorenzo, Capdepera oder Son Servera. Zu diesen Dörfern gehören ehemalige Fischerkolonien wie Canyamel, Cala Rajada und die reizende Colonia de Sant Pere, aber auch andere, wie das mittlerweile zur Touristenhochburg ausgewachsene Dorf Cala Millor.

©