Ferienhaus Finca Artà Mallorca Im ruhigen Nordosten der Insel

Ferienhaus Alzinar Artà

Die Finca AlzinarNaturbelassenes Land mit Feldern und Wald

Finca Alzinaraltes mallorquinisches Land

 

Das Herzstück der 20 Hektar grossen Finca Alzinar ist ein langgezogener Gebäudekomplex. Das Ferienhaus mit Pool, Terrassen, Innenhof und Apartment nimmt dabei 2/3 ein und befindet sich im nördlichen Teil der Bebauung. Auf der Westseite befindet sich ein weitläufiges Feld mit einem kleinen Pappelhain und Bick auf den Hausberg. Hier lässt die Nachbarin im Frühling und im Herbst ihre Schafe weiden. Unter den Silberpappeln sitzend kann man von hier aus auch die farbprächtigen Sonnenuntergänge betrachten. Der Blick reicht bis zu dem Coll d'Artà, die Gebirgskette, die Artà von Sant Llorenç trennt. Begrenzt wird die westliche Hausfront vom Atelier (auf den Bildern zu erkennen an den beiden hochen Glasfenstern) und dem Kaminzimmer (auf den Bildern anhand der zwei Zypressen zu erkennen); auch der kleine Parkplatz befindet sich hier.

 

An der Nordseite grenzt das Haus an einen kleinen Eichenwald auf felsigem Grund, der runter bis zum Pool reicht. Zwischen Haus und Eichenhain befindet sich eine kleine Wiese, die zum Pool hinunterführt. Der an diese Wiese angrenzende Nordflügel des Hauses beherbergt das Porche, die überdachte einfahrt, die Bibliothek und den Wintergarten.

Die Ostseite des Hauses wird vom Swimmingpool begrenzt. Mit seinen 10 x 6 Metern Fläche und grossen Terrassenflächen drum herum ist er im Sommer der Mittelpunkt. Auch Abends ist er noch gut nutzbar: auf den oberen Terrassen kann man essen, unten können die Kinder beaufsichtigt im Wasser spielen. Das Grundstück reicht dann noch weit runter in das auf Canyamel blickende Tal. Im Ost-Teil der Finca, ungefähr 15 Hektar gross, wächst der hauseigene Wald, Pinien und Eichen. Wer Spass am Bäume fällen hat, kann sich unter Anleitung mit der Motorsäge und dem Traktor durch das Dickicht schlagen - auf Empfehlung diverser Naturschutzorganisationen wird der Wald nicht sauber gehalten, um Tieren sicheren Unterschlupf zu geben. Trotzdem muss hin und wieder ein wenig ausgelichtet werden, gutes brennholz ist der Dank dafür. Direkt an die Ostseite vom Hof angrenzend ist auch der Kakteengarten - im Sommer kann man die Früchte probieren, die mittlerweile selten auf Märkten zu finden sind: die stacheligen, eierförmigen, orangefarbenen Früchte werden mit einer Gabel aufgespiesst und dann mit einem Messer geschält, um an das fruchtige Fleisch zu gelangen.

Auf der Südseite des Gebäudekomplexes befindet sich das Apartment und daran angrenzen die Wohnung von Renate und Jochen Strunk. Durch die Grösse des Gebildes kommt man sich nicht in die Quere, und das Apartment ist ideal, damit eine grössere Reisegruppe nicht ständig alle Gemeinschaftsbereiche teilen muss.

 

Hier eine Aufnahme vom Pool aus. Der Blick reicht auf der rechten Seite hin bis zur Costa de los Pinos (mit einem kleinen Eck Meer, unser Meerweitblick); und auf der linken hin bis nach Capdepera (Cala Rajada liegt hinter den Bergen versteckt). Gradeaus geht es nach Canyamel und dem Gebirge an der Küste, wo sich auch die Cuevas de Artà befinden. Früh morgens hat man einen weiten entspannten Blick über das dunstige Tal. Im Pool spiegelt sich die Landschaft, und so kitschig es klingt: laut zwitschern die Vögel.

Die SonnenuhrDas ist die Sonnenuhr an der Südfassade - seit mehr als hundert Jahren geht sie aber nicht mehr richtig, da die Zeit damals umgestellt wurde und somit fast alle traditionellen Sonnenuhren falsch die Zeit angeben. Schön ist sie trotzdem, und wahrscheinlich vor vielen Jahren auch mal das Ziel der Schrotflinte eines Jägers gewesen, darauf deuten die kleinen Löcher hin.